Previous article: The end of WordPress    ||    All articles     ||    Next article: Feierabend [Comic]

World Usability Day 2011 in Stuttgart
2011-11-15

#wudstgt – Dieses Jahr am 10.11 fuhr ich wieder nach Stuttgart zum World Usability Day, und wurde nicht enttäuscht. Obwohl Usability-Experten eher in USA, China und Indien zu finden sind, war der Aufwind in der Branche am Treffpunkt Rotebühlplatz deutlich zu spüren.

World Usability Day 2011 in StuttgartNach einer kurzen Einleitung wurden wir mit einem Sketch unterhalten, der Geschichte von "Hedwig 2011", einer Wärmflasche, die zur App wurde, um den Ansprüchen unserer Zeit gerecht zu werden.

Holistische Usability

In einer Keynote stellte Kostanija Petrovic den Berufsverband der deutschen Usability-Professionals (GERMAN UPA) vor. Die GERMAN UPA zählt derzeit über 1000 Mitglieder, was auf die zunehmende Wichtigkeit der Branche auf dem Arbeitsmarkt hindeutet. Frau Petrovic, als Präsidentin der GERMAN UPA, lud alle Interessierte ein, sich auf der Fachkonferenz "Usability Professionals 2012" in Konstanz zu treffen.

Frau Petrovic ermutigte die Anwensenden "gebrauchstauglich" zu werden. Als Tipp empfahl sie uns, bewährte UX-Methoden innerhalb des Unternehmens anzuwenden, wie etwa Personas mit Eckdaten von Stakeholders.
Sie wies auf die Wichtigkeit der Messbarkeit von UX-Aktivitäten und die inspirierende Rolle hin, die UX-Profis in ihren jeweiligen Firmen einnehmen.

Benutzergerechte Fehlermeldungen

Claus Wagner (CommWeCon consultancy) vergnügte uns mit einem erfrischenden Vortrag über die Kunst, Fehlermeldungen benutzergerecht zu gestalten. Die "Schuldfrage" wurde angesprochen, sowie die Thematik der Fehlermeldungen im Rahmen des User-Centered Design (UCD). Claus betonte, daß Fehlermeldungen hundertprozentig Teil des Systems sind, und somit genauso konzipiert werden sollten wie andere GUI-Komponenten und Funktionalitäten auch.

Workshop: UX mit Biss - User Experience Design erfolgreich im Unternehmen verankern

In einem sehr anregenden Workshop teilten Lisa Reimer und Jan Seifert mit, wie Usability-Professionals den Stellenwert der UX im Unternehmen verbessern können.

Andere Vorträge

  • Das Projekt MyUI wurde von Matthias Peissner präsentiert, zusammen mit möglichen Vor- und Nachteile von adaptiven Systemen. ("Wenn sich die Technik an den Menschen anpasst... Ansätze und Herausforderungen adaptiver Benutzungsschnittstellen")
  • Norbert Barnikel und Roland Weiniger vom IBUQ (International Board for Usability Qualification) machten deutlich, daß die nachweisbare Qualität von UX-Leistungen zunehmend gefragt wird. ("Qualifizierung und Zertifizierung für Usability")
  • Prof. Jürgen Späth (Projekttriangle Design Studio, Zürcher Hochschule der Künste) stellte sämtliche seiner Projekte vor. ("Designing interactions")
  • Der Thema des Vortrags von Manfred Dorn (Phoenix Design Stuttgart) war Qualität. Qualität im Produkt beginnt schon in den Workshops, im Team, und zieht sich fort. ("Das magische Produkt. Wenn Qualität anziehend wirkt.")

Ausstellung

Sehr empfehlenswert waren das "Webseitenaufbau-Spiel" der Lightwerk GmbH und die Vorstellung der Kommunikationssoftware vitero.


Share on Twitter, Facebook, etc.


Previous article: The end of WordPress    ||    All articles     ||    Next article: Feierabend [Comic]